stefan ohrhallinger

Was ist eine Aktion oder ein politisches Ereignis, das für dich prägend war?
Der Kampf um die Erhaltung unseres Hauses Taborstraße 18, bei dem ich Mieter*innenversammlungen organisiert hatte, um unsere Hausgemeinschaft über ihre Rechte zu informieren und uns gemeinsam gegen den Eigentümer zu wehren, der uns mit unredlichen Methoden entmieten wollte.

Was sind deine Schwerpunktthemen und warum?
Wohnen, weil seine derzeitige Funktion als Ware in unserem kapitalistischem System seht gut zeigt, warum eine Transformation in eine bedürfnisorientierte Gesellschaft notwendig ist.Mobilität, weil in diesem Bereich durch Ausrichtung nach dem Gemeinwohl ein besseres Vorankommen für alle Beteiligten im Straßenverkehr möglich ist, wie z.b. Öffis oder Verteilungsgerechtigkeit von der Verkehrsflächen.

Was sind die Herausforderungen in deinem Grätzl?
Der 2. Bezirk hat hohe und stark steigende Wohnkosten, die zu einer Vertreibung der finanziell Schwächeren und Verbauung von Grünraum führen.

Außerdem leidet die Bevölkerung durch die Lage zwischen Peripherie und Zentrum unter viel privatem Kfz-Durchzugsverkehr.

Welche Herausforderungen siehst du in Wien? Was möchtest du konkret verändern?
In Wien darf ein großer Teil der Bevölkerung nicht mitbestimmen, einerseits durch das Wahlrecht, das Ausländer*innen ausschließt, und andererseits durch das demokratische Defizit einer fehlenden Kultur der Selbst- und Mitbestimmung. Dies führt zu Desinteresse an Politik und Wahlen, weil das Gefühl entsteht, nichts ändern zu können.

Konkret muss es für alle Bewohner*innen Wiens möglich sein, in ihrem Grätzl und in der ganzen Stadt Veränderungen nach ihren Bedürfnissen zu ermöglichen.

In welchem Wien möchtest du bei der nächsten Wahl 2025 leben?
2025 möchte ich in einem Wien leben, in dem die ersten Gemeindebauten nach den Wünschen ihrer Mieter*innen entworfen wurden, der private Kfz-Verkehr radikal auf das Notwendigste reduziert wurde und die Bewohner*innen der Grätzl selbst bestimmen können, wie es nach ihren Bedürfnissen grün, ruhig und sozial umgestaltet wird.

Menü schließen