LINKSTALK: RADIKALE BILDUNG! ANTWORTEN VON LINKSRADIKALE BILDUNG​

LINKSTALK: RADIKALE BILDUNG! ANTWORTEN VON LINKSRADIKALE BILDUNG​

LINKS lädt zum 8. Online-Talk anlässlich der Corona-Krise.
Das Treffen findet online statt.
Wann: Samstag, 9.5.2020 um 18:00 Uhr
Wo: Online via ZOOM, Meeting-ID: 973-3095-5746

Radikale Bildung! Antworten von LINKS

Der Lock-Down der pädagogischen Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, Universitäten, Erwachsenenbildungsstätten und außerschulischen Angeboten) stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen, nicht zuletzt vermissen Kinder ihr soziales Umfeld, ihre Freund*innen. Die Teilung unserer Gesellschaft, die negativ auch als Spaltung oder Diskriminierung beschrieben werden kann, wurde hier besonders deutlich:

Wer findet die technische Infrastruktur und den nötigen Support selbstverständlich in der Familie und wer muss nicht nur auf eine Familie, sondern auch auf die erforderliche Unterstützung von Lehrer_innen, Therapeut_innen oder Jugendzentren verzichten? Wie geht es Kindern und Jugendlichen in betreuten Wohnverhältnissen und was machen Ausgangsverbote und -beschränkungen mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen?

Kritische Bildung muss die Ungleichheiten strukturell anerkennen. Um die Freiheit der Wahl allen zu eröffnen, braucht es offene Räume, Möglichkeiten der Selbstbestimmung und Zeit, um zu Lernen und auch Zeit, um Fehler zu machen. In der herkömmlichen Trennung von Hand-, Care- und Kopfarbeit werden diese Freiheiten nicht allen zugestanden, wird das Leben der Einen verwaltet, während die Anderen ihre Kreativität, ihr Wissen, ihre ganze Person in den Dienst ökonomischer Verwertbarkeit stellen sollen. Und wieder andere die Beziehungs- und Pflegearbeit leisten und nur wenigen Privatiers und Rentiers die Freiheit des Müßiggangs erlaubt wird. Die Möglichkeit, sich gemeinsam durch Bildung zu verändern, wird durch Leistungsanforderungen und Konkurrenz verhindert.

LINKS sucht eine solidarische Perspektive in der Bildung keine Zumutung ist, sondern ein Versprechen auf eine Zukunft, die ihren Namen verdient.
Welche Bildungsangebote und Disziplinierungsmaßnahmen werden Arbeitslose in dieser kommenden Weltwirtschaftskrise erwarten? Was setzen wir diesen Modellen entgegen?

Welche Antworten – und vor allem welche Fragen – stellt kritische Bildung heute, in Zeiten einer Krise, die letztendlich bereits vorhandene Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten fortsetzt und verschärft? Brauchen wir eine Pädagogik der Krise, die nicht zu alter oder neuer Normalität führen will, sondern zur Hinterfragung von Normalitäten? Die uns allen die Frage stellt, wie von hier aus Horizonte der Würde, der Gleichheit in der Differenz und der Freiheit zu bauen sind?

Der LINKS-TALK „Radikale Bildungspolitik“ will darüber diskutieren, wie „Bildung“ partizipativer gestaltet werden kann. Wie bringen wir mehr Selbstorganisation und Demokratie in die Bildungslandschaft? Wozu soll Bildung überhaupt gut sein? Welche Forderungen soll LINKS in einem Wahlprogramm für Wien formulieren?

Diese und weitere Fragen diskutieren wir u.a. mit:
Rubia Salgado von Das Kollektiv, Erwachsenenbildner*in, Kulturarbeiter*in und Autor*in in selbstorganisierten Zusammenhängen
und Vertreterinnen der LINKS Interessensgruppe Bildung

Das Treffen ist offen für alle: Wir wollen eure Themen hören, sammeln, gemeinsam Forderungen formulieren und Alternativen entwickeln. Gebt Freund*innen, Verwandten und Bekannten Bescheid!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen