Wieden

LINKS Wieden!

Machma mit LINKS die Wieden! Melde dich jetzt für unseren Newsletter an und bleibe am Laufenden:

Unsere Kandidat*innen für die Wieden

Amela
Mirković

Alleinerziehende Mutter und Großmutter. Bezirksrät*in seit 2015.
Die Wieden ist seit 22 Jahren mein Heimatbezirk. Wenn ich nicht in einer Gemeindebauwohnung leben würde, könnte ich mir meinen Traumbezirk nie leisten, trotz hoher Ausbildung und gesellschaftsrelevanten, langen Erwerbslebens. Mieten und Preise sind exorbitant hoch.
Die Wieden ist so bunt wie kaum ein anderer Bezirk. Hier leben mehr Menschen mit transnationalen Biografien und nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft als woanders.
Damit die Ressourcen unseres Bezirks, d.h. Budget, Wohnraum, öffentlicher Raum, Schulen, Kultureinrichtungen, politische Mitbestimmung etc. auch für ALLE Menschen und Gruppen zur Verfügung stehen, dafür stehe ich als Spitzenkandidat*in. Dafür steht LINKS!

Anna
László

Ich bin ein typisches Wiener Kind mit osteuropäischem Migrationshintergrund, vielsprachig, Feministin und bereits früh durch meine alleinerziehende Mutter politisiert. Heute bin ich 30 Jahre alt, Stadtplanerin (manche würden auch sagen: Weltraumplanerin), Studentin, arbeite in der Wohnungslosenhilfe, und bin seit Jahren in verschiedenen linken Zusammenhängen aktiv. Wichtig sind mir Themen wie Recht auf Stadt für alle unabhängig von Geschlecht, Einkommen, Hautfarbe, Bildungsstand; eine aktive Wohn- und Leerstandspolitik, Queer-Feminismus & Antirassismus, sozial-ökologische Wirtschaftspolitik, Klimapolitik – und möglichst viele linke Menschen zusammen zu bringen.

Helga
Wolfgruber

Weil das einzig Beständige im Leben die Veränderung ist, möchte ich gemeinsam mit den Bewohner*innen von Wieden die „Richtung“ der Bezirkspolitik mitgestalten. Dafür ist es notwendig, Strukturen für demokratische Mitbestimmung aller hier lebenden Menschen zu schaffen. Sie sind die Expert*innen für ihr Leben und ihre Bedürfnisse. Politik für Menschen muss von einer Politik von Menschen abgelöst werden. Viel zu lange schon wird Lebensqualität der Menschen unter dem neoliberalen Hammer von Politik, Wirtschaft und Profitinteressen zunichte gemacht. Aber mit dem Wohnen dürfen keine „Millionen gemacht werden“, Chancengleichheit muss für alle Kinder gelten, Arbeitsbedingungen dürfen nicht krank machen und Maßnahmen für eine neue Verkehrs- und Klimapolitik müssen sofort ergriffen werden.
Ein würdevolles, an Gesundheit und Gemeinwohl orientiertes Leben für ALLE ist möglich! Gemeinsam mit LINKS für eine neue Bezirkspolitik. Denn hier im Grätzl beginnt’s….

Unser Bezirksprogramm

Mitbestimmung

Zu sagen, was ist, bleibt die revolutionärste Tat.

Wir wollen die Dinge ansprechen, wie sie sind, ohne herumzureden, ohne sie zu verschleiern. Projekte im Bezirk müssen rasch und transparent ablaufen, statt sie in Bürokratie zu ersticken. Das Amtshaus in der Favoritenstraße muss offener und freundlicher gestaltet werden, Information muss für alle nachvollziehbar sein, d. h. u. a. auch in Fremdsprachen.

Freiräume

Die wenigen Grünflächen zugänglich machen!

Die Wieden ist ein Bezirk mit wenigen Grünflächen, die größten davon sind in privater Hand und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Wir fordern die Öffnung des Theresianumparks, die größte Grünfläche im Bezirk, und die Errichtung eines öffentlichen Schwimmbads, das dort bis Anfang des 20. Jahrhunderts schon existiert hatte. Der Theresianumpark soll allen Bewohner*innen als Erholungsfläche vor allem an heißen Sommertagen dienen.

Leerstand

Leerstand von Wohnungen und Geschäftslokalen ist in der Wieden, so wie in ganz Wien, ein großes Thema.

Ein bekanntes sichtbares Beispiel ist das ehemalige Theater/Kino Mala Strana am Mittersteig, das seit 20 Jahren nicht mehr genutzt wird und im Besitz einer Immobilienfirma ist, die für Spekulation bekannt ist. Wir fordern die Enteignung und Freigabe der Räume für künstlerische und gemeinnützige Initiativen, wie bspw. Kostnix-Läden, Tauschkreise, Food-Coops und Repair-Cafés.

Über LINKS Wieden

Machma mit LINKS die Wieden!

Wir sind eine bunte Truppe. Altersmäßig gemischt von 18 bis fast 80, politisch aus verschiedenen Ecken kommend, links, kritisch-grün, friedens- und frauenpolitisch engagiert, von Donnertagsdemo über Wien Anders bis KPÖ oder Volksstimme. Nicht alle wohnen auf der Wieden, aber alle hängen an der Wieden.
An der Spitze steht Amela, unsere (ex-grüne) und aktive Bezirksrätin, die alle Feinheiten der Bezirksarbeit, die Extras im öffentlichen Raum und die Besonderheiten der Wohnraumstruktur im Bezirk kennt.
Wir beschäftigen uns mit Verkehrsproblemen, Wohnungs- und Geschäftsleerstand sowie studentischen und Queer-Themen. Wichtig ist uns das Wahlrecht für alle Menschen, die hier leben.

Im 4. Bezirk hatten 2019 nur 68 % der Bevölkerung das volle Wahlrecht, 17,7 % waren EU-Bürger*innen, die nur auf Bezirksebene wählen dürfen, 14,3 % waren sogen. „Drittstaatangehörige“, die überhaupt kein Wahlrecht haben. Insgesamt sind also 32 % der Wiedner*innen von Wahlen ausgeschlossen.
Wir planen öffentliche Park-Aktionen mit unseren Wieden-Schwerpunkten wie Mobilität, Wohnraumbeschaffung oder Tauschkreisläufe und bitten die Bewohner*innen „auf die Couch“ zum Gespräch über Nachbarschaftshilfe.

Die Kandidat*innen

  1. Mag.a Amela Mirković
  2. Anna László, BA MA
  3. DSA Helga Wolfgruber
  4. Moritz Bürchner
  5. Mag.a Barbara Steiner
  6. Melanie Berger
  7. Amir Amiri
  8. Maria Kohen
  9. Bärbel Mende
  10. Simon Neuhold
  11. DI Dr. Hans Peter Degischer

Unterstütze uns jetzt

€ 10

€ 25

€ 50

Mehr