Brigittenau

LINKS Brigittenau

Für unseren 20. Bezirk, für unsere Bre.
Melde dich jetzt für unseren Newsletter an und bleibe am Laufenden:

Unsere Kandidat*innen für die Brigittenau

Paul Hahnenkamp

Ich bin 28 Jahre, Jurist und Vater. Seit 2 ½ Jahren wohne ich mit meiner Freundin und unserem kleinen Sohn in der Brigittenau. Ich bin von Anfang an bei LINKS dabei. Links bedeutet für mich Solidarität zu zeigen und endlich zu handeln, um mit den vielen Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft zu brechen. Missstände gehören aufgezeigt, Lösungen radikal eingefordert. Als Jurist sehe ich mich in einer speziellen Verantwortung. Rechtliches Wissen ist nicht für alle zugänglich, trotzdem zieht dieses Wissen/Nichtwissen weitreichende Konsequenzen nach sich.

Charlie Luschnig

Ich lebe gerne in der Brigittenau. Sie ist nah am Wasser und ich mag die Leute hier. Uns wird oft weis gemacht, dass wir aufsteigen, wenn wir genug leisten. Ich sehe jedoch überall Menschen, die viel arbeiten, aber wenig dafür bekommen. Das trifft besonders auf Migrant*innen zu. Reiche hingegen haben geerbt oder Andere für sich arbeiten lassen. Durch diese Ungleichheit führen manche ein sehr bequemes Leben, während viele gerade so ihren Kopf über Wasser halten können. LINKS bedeutet für mich ein Ende der Existenzsorgen und des Elends. Für alle.

Janin Wellbrock

Ich bin LINKS weil Gerechtigkeit und demokratisches handeln die wichtigsten Errungenschaften unserer Zeit sind, diese gilt es zu schützen. Ich möchte mit LINKS ein Klima schaffen in dem gegenseitiges Unterstützen zu mehr Lebensqualität und Sicherheit führen. Wir brauchen in der Brigittenau mehr Luft zum atmen, Ausbau der Radwege, gratis Räume für kreative kooperative Projekte, Atelierförderungen für Kunstschaffende, öffentlichen Raum für Begegnungszonen, mehr KinderärztInnen und die Sicherung eines leistbaren Wohnraumes.

Unser Bezirksprogramm

Wohnen, Kinder und medizinische Versorgung

Die Bewohner*innen der Brigittenau haben im Vergleich zu den anderen Wiener Bezirken die niedrigsten Einkommen. Sie haben eine um 7 Jahre niedrigere Lebenserwartung als im Nachbarbezirk Döbling!

Befristete Mietverträge und steigende Mieten machen den Menschen das Leben zusätzlich schwer, gleichzeitig werden z.B. teure Eigentumswohnungen statt Gemeindebauten errichtet.

Die Schulen sind teilweise überfüllt und schlecht ausgestattet. Schlechte Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit greifen immer mehr um sich und Lohndrückerei ist die traurige Realität.

Besonders Frauen sind durch den Anspruch, Lohnarbeit, Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen unter einen Hut zu bringen, zerrissen. Wir müssen mit diesem System endlich brechen.

LINKS-20 fordert:

  • Leistbares Wohnen für alle: Mieten runter – kein profitgetriebenes Bauen mehr – gerechte Verteilung von Wohnraum für alle – Vorgehen gegen Leerstand
  • Bessere Gesundheitsversorgung: Erhalt des Lorenz Böhler-Spitals in seiner jetzigen Form; mehr Kinderärzt_innen für den Bezirk und mehrsprachige Hauskrankenpflege (“Community Nursing”)

Bessere Schulen: Mehr Volksschulen und eine bessere Schulausstattung – Wieder-Abschaffung der Ziffernnoten – Auflösung der diskriminierenden “Deutschförderklassen”

Umwelt
Verkehr

Verkehrswende für ein gesundes Leben aller Brigittenauer*innen und für unseren Planeten – gegen Lärm, Abgase, Hitze, gegen sture Bezirkspolitiker & Zauderer im Bezirk

Verkehrspolitik ist auch Klima-, Gesundheits- und Sozialpolitik. Steigende Temperaturen im Sommer, die Lärmbelastung in Durchzugsstraßen, Feinstaub, die schlechte Luftqualität – das alles trifft jene Menschen am härtesten, die sich weder geräumige Wohnungen mit Dachterrasse noch Urlaub auf Ibiza leisten können.

Nicht einmal 3 von 10 Personen besitzen einen PKW in der Brigittenau, trotzdem gehört dieser Bezirk den Autos. Wir müssen den öffentlichen Platz und die Straßen zurückerobern und eine faire Aufteilung zwischen allen Verkehrsteilnehmer*innen gewährleisten.

LINKS-20 fordert:

  • Verkehrsberuhigung Jetzt: Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen – Maßnahmen gegen den Lärm, besonders an Lände, Adalbert Stifter-, Stromstraße und Handelskai –   Autofreier Hannovermarkt statt Begegnungszonen im Nirgendwo
  • Politik für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen: Neue Radwege auf der Wallenstein-, Jäger-, Klosterneuburger und Dresdner Straße – Ausbau der bestehenden Radinfrastruktur und Radstellplätze, Abkühlung für die Hitzegrätzeln im Bezirk – Breitere Gehsteige und mehr Zebrastreifen – Parkplätze sind nicht alles, Herr Derfler!
  • Demokratie im Grätzl: Öffnung des Augarten nach den Bedürfnissen der Menschen vor Ort – Ernsthafte Beteiligungsmöglichkeiten von Bewohner*innen bei Verkehrsfragen statt scheinheilige Bürgerbefragungen – Einbindung beim neuen Nordwestbahnviertel

Demokratie, Antirassismus und freie Lebensweise

Wahlrecht für alle, die hier wohnen

Ein Drittel der Menschen in der Brigittenau sind vom Wahlrecht ausgeschlossen, auch Unionsbürger*innen dürfen nicht bei der Gemeinderatswahl mitwählen.

Die stärkste Gruppe bei der Wien-Wahl 2015 war die der Nicht-Wahlberechtigten. Die Brigittenau weist einen besonderen hohen Anteil auf: Menschen, die hier bereits jahrelang leben, werden ignoriert und ausgeschlossen, weil sie keine österreichische Staatsbürgerschaft besitzen.

Wer hier lebt, ist aber von der Bildungspolitik, von der Gesundheitspolitik, von der Verkehrspolitik genauso betroffen. Der Wahlrechtsauschluss ist nur eine Ebene der Diskriminierung. Das selektive Bildungssystem benachteiligt Menschen mit Migrationsgeschichten und aus Arbeiter*innen-Familien. In kaum einem Land in Europa wird der Bildungsstatus der Eltern so stark vererbt wie in Österreich.

Eine Politik gegen Rassismus und gegen die Benachteiligung von Arbeiter*innen beginnt im Bezirk. Wir fordern gleiche Rechte für alle unabhängig von Sexualität, Geschlecht, Bildungsgrad, Herkunft, Einkommen! Die Basis für ein erfülltes Leben bedeutet sich im Wohn- und Lebensraum wohl und integriert zu fühlen. Dafür wollen wir unsere Stimmen stark machen.

LINKS-20 fordert:

  • Aktives und passives Wahlrecht für alle Menschen auf Gemeinde- und Bezirkseben, die ein Jahr ununterbrochen in der Brigittenau leben
  • Ausweitung des Wahlrechts von Unionsbürger*innen auf Gemeinderatswahl
  • Mehr Mitspracherecht im Wohnhaus, Grätzel und Betrieb
  • Einsatz für eine City-Card, mit der alle Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus am Leben in der Stadt teilhaben können
  • Scharfe Kontrolle der Polizei bei Vorwürfen von Polizeigewalt und Rassismus

Über LINKS Brigittenau

Für unseren 20. Bezirk, für unsere Bre

Die Brigittenau ist unser Zuhause und Lieblingsort in Wien. Leider gehört sie zu den ärmsten Bezirken, die Lebenserwartung zählt zu den niedrigsten der Stadt und die Mieten steigen rasant. Ein Drittel der Leute, die im 20. Bezirk wohnen, sind vom Wahlrecht ausgeschlossen. Diese Benachteiligungen zeigen die Systemfehler in unserer Gesellschaft auf.

Die etablierten Parteien verwalten bloß diesen Zustand. Wir sind bereit das zu ändern! Seit Ende Jänner gibt es unsere LINKS-Gruppe in der Brigittenau. Unsere Gruppe trifft sich jeden Dienstagabend am Wallensteinplatz.

Themen und politische Entscheidungen erarbeiten wir gemeinsam und demokratisch im Plenum. Der Wien-Wahlkampf ist nur ein erster Schritt. Wir wollen endlich glaubhafte linke Politik für den Bezirk. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, bei uns mitzumachen.

Die Kandidat*innen

  1. Paul Hahnenkamp
  2. Charlie Luschnig
  3. Janin Wellbrock
  4. Terlan Djavadova
  5. Erika Haller-Martinez
  6. Samuel Hofer
  7. Robert Wiener
  8. Dr. Walter Szevera
  9. Laura Steinl
  10. Jannis Menn
  11. Lisa-Carina Moser
  12. Klemens Herzog
  13. Aida Bounab
  14. Thomas Zauner
  15. Jennifer Vivian Kraus
  16. Holger Van Dordrecht

Unterstütze uns jetzt

€ 10

€ 25

€ 50

Mehr