Alsergrund

LINKS Alsergrund

Für eine Stadt der Solidarität, in der alle, die hier sind ein gutes Leben haben. Melde dich jetzt für unseren Newsletter an und bleibe am Laufenden:

Unsere Kandidat*innen für den Alsergrund

Katarzyna Winiecka

Als Mutter lebe ich meinem Kind vor, wie wichtig Solidarität ist. Als Aktivistin kämpfe ich seit Jahren mit Geflüchteten und Migrant*innen für ihre Rechte – auch am Alsergrund habe ich während der Refugee Protest Bewegung Grätzlfeste in der Serviten- und Müllnergasse, Plakatkampagnen gegen Abschiebungen im Sigmund-Freud-Park, Workshops und ein internationales Forum für Aktivistinnen am Afro-Asiatischen Institut organisiert.

Himali Pathirana

Oft sind wir erdrückt vom Gefühl, dass sich zu wenig ändert und man selbst zu wenig tun kann. LINKS sein heißt für mich, zu erkennen, dass wir alle etwas beitragen können – und sei es im Kleinen. LINKS sein ist sich mit anderen zusammenzuschließen und damit anzufangen, gemeinsam etwas zu verändern. Ein gutes Leben für alle ist möglich.

Kurto Wendt

Als Sprecher der Initiative “Allee Hopp” habe ich erkannt, dass sich Engagement von unten und Initiative vor Ort auszahlt. Egal, ob wir uns für eine ruhigere Stadt, für soziale Gerechtigkeit oder gegen Rassismus einsetzen. Am eigenen Engagement führt nichts vorbei! Das ist LINKS und das braucht auch die Bezirksvertretung.

Unser Bezirksprogramm

Wohnen

LINKS macht Wohnen gerecht

Mit LINKS werden Mietverträge automatisch entfristet, überhöhte Mieten leichter einklagbar.

Mit Leerstandsabgaben wird Wohnraum geschaffen, zu denen alle Zugang haben. Das Projekt „Althanquartier“ wird gestoppt!

Freiräume

Mit LINKS wird Platz gemacht

Große, private Parkanlagen werden geöffnet, Straßen werden für Durchzugsverkehr gesperrt.

Der Donaukanal wird konsumzwang- und kontrollfrei. Außerdem setzen wir Tempo 30 um. Das Ziel: Alsergrund ampelfrei.

Antirassismus

Abschiebungen beenden!

Wir kämpfen gegen Abschiebungen, Schubhaft und rassistische Polizeigewalt.

Wir wollen das Polizeianhaltezentrum Roßauer Lände geschlossen sehen und solidarisieren uns mit den Kämpfen Geflüchteter.

Mit LINKS eröffnen wir ein Nachbarschaftszentrum am Alsergrund!

Über LINKS Alsergrund

FÜR EINE STADT DER SOLIDARITÄT, IN DER ALLE, DIE HIER SIND, EIN GUTES LEBEN HABEN

Wer hält den Alsergrund am Laufen? Wir leben in einer Stadt, in der vor allem Frauen* durch den Anspruch, Lohnarbeit, Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen unter einen Hut zu bringen, zerrissen sind. Unterschiede in der Entlohnung von Arbeit sind empörend und spiegeln den gesellschaftlichen Wert der Arbeit nicht wider.

Besonders betroffen davon sind Migrant*innen. Wir kämpfen für eine Stadt, in der Menschen unabhängig vom Geschlecht gleichberechtigt sind und die Arbeitskraft keine Ware mehr ist. Damit wäre die Trennung zwischen Care-Arbeit und „Lohnarbeit“ aufgehoben und die Arbeit wäre fair verteilt. Arbeitslosigkeit und Ausbeutung würden verschwinden.

LINKS ALSERGRUND setzt sich für alle Menschen ein, die hier leben und arbeiten. Das betrifft insbesondere Menschen aus weniger reichen Teilen der Stadt, die unseren Bezirk am Laufen halten, aber kaum sichtbar sind. Wir unterstützen Menschen bei der Selbstorganisierung, um gemeinsam für ihre Rechte zu kämpfen. Zu diesem Zweck errichten wir ein Community Center (Nachbarschaftszentrum) am Alsergrund.

Die Kandidat*innen

  1. Katarzyna Winiecka
  2. Himali Pathirana
  3. Kurto Wendt
  4. Mag.a Amelie Rafaela Herzog
  5. Heide Hammer
  6. Sascha Büchi
  7. Philipp Polzhofer
  8. Kim Chakraborty
  9. Niels Wildschut
  10. Catharina Jasmin Ballan
  11. Mag.a Barbara Steiner
  12. Dr. Manfred Mugrauer
  13. Victor Kößl
  14. Katalin Erdödi

Unterstütze uns jetzt

€ 10

€ 25

€ 50

Mehr